Hungerkatastrophe in Ostafrika: Spender sind sich selbst am nächsten

„Die ersten hundert Toten schockieren noch. Die nächsten hundert dann schon weniger.“

Psychologie des Gebens: Menschen helfen zuerst Notleidenden, die ihnen kulturell und geografisch nah sind. Spender wollen auch selbst von der guten Tat profitieren.

via Hungerkatastrophe in Ostafrika: Spender sind sich selbst am nächsten | Wissen | ZEIT ONLINE.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .