Etappendenken

Golden brown, finer temptress,
through the ages she’s heading West.
From far away, stays for a day.
Never a frown with golden brown.

The Stranglers, lange dudelt das Lied schon in meinem Kopf, die Gedanken lassen es nicht mehr los, repeat, dieses wunderbare Cembalo-Thema, das endlos dahinfließt, verklärt, verstellt, bedeutsam schwermütig.
Der Grande Terreur im Bildungsbunker – vorrüber. Schule, eine Stufe weiter, Jahresende. Brühtende Hitze, nachdem vor ein paar Tagen der Sommer nasskalt dahingewaschen schien. Bald sechs Wochen Sommerferien, noch unfassbare sechs Wochen, die man genießen wird, die man verlebt, während denen man vergisst. Wohl der erlösenste Satz, der vom Katheder hinab in die Klassen fließt: „Und das ist dann das Ende von unserem letzten Thema.“ Aufhören können. Ein Gefühl der Erleichterung macht sich breit, der Siegessicherheit, wir haben es hinter uns, Zielgerade.
Das andächtige Knistern, wenn der Rücken eines neuen Schulbuches auf den finalen Seiten sanft ein letztes mal gebrochen wird. Davor die Seiten, die Kapitel, die ungezählten Formeln, Daten und Fakten, auf die man blickt, rekapitulierend all die Mühen, mit denen man den Stoff die vergangenen Monate in sein Hirn geklopft hat. Die Freunde, die man in der Zeit verfehlte, die Parties, auf denen man nicht tanzte. Keine Zeit für Müßiggang. Aber es tut gut. Bestanden.
Und gleichzeitig grollt in einem die Erinnerung an den ersten ernüchternden Schultag danach. Neustart, alles zurück auf Anfang. Nach dem Jahr ist vor dem Jahr. Und man wird wieder die Seiten eines neuen Buches aufschlagen, wieder wird ein Buchrücken knarzen, nur diesmal saftiger, weniger trocken, da nur die erste wissensgetränkte Seite den anderen einhundertachtundneunzig Anstehenden vorausblättert; wieder die Ersten, wieder ein Anfang und all die Kapitel des neuen Buches, diese drohenden informationsschweren Blätter, die auf einen warten, während der Daumen über ihre Nummern streicht. Sie lachen einen an, mit ihren Symbolen und Zeichen, die man zunächst begriffslos betrachtet. Stumme Generäle, die ihre Wissenshorden zum Sturm antreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.