Wie die 40 Stunden Arbeitswoche zustande kam

TNW: The surprising reason we have a 40-hour work week (and why we should rethink it)

In den 1920er Jahren führte Henry Ford die 5 Tage / 40 Stunden Arbeitswoche anstelle der damals üblichen 6 Tage / 48 Stunden ein, bei gleichbleibendem Lohn für die Arbeiter. Allerdings nicht aus philanthropischen oder wissenschaftlichen Gründen.

Surprisingly, Ford didn’t do it for scientific reasons (or solely for the health of his employees). Rather, one of the main reasons he came up with the idea to reduce the working hours of his staff was so employees would have enough free time to go out and realize they needed to buy stuff.

Klar, wer Autos oder Lampenschirme oder Dosensuppen herstellt, muss schließlich Zeit haben diese auch zu konsumieren. Vielleicht käme der eine oder andere Arbeiter gar auf die Idee zu hinterfragen, warum er eigentlich so viel arbeite, wenn er doch keine Zeit habe, sein ganzes Geld wieder loszuwerden. Und Tadaa! – der Dualismus der westlichen industrialisierten Zivilisation war geboren:
Arbeit & Konsum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.