No Name No Slogan

Tage des Donners

Unverhoffte Zuspitzung der Lage. Die drei Sklavinnen gerieten in heftigen Streit. Mick schrie Möck an und Mack schlug auf beide ein. Hielt mich raus. Mick schien Möck etwas vorzuwerfen, verstand aber nicht was. Sollte den drei vielleicht doch einen Sprachkurs finanzieren. Der Nachteil: Verstünde dann den Inhalt ihres Geredes und könnte nicht mehr schulterzuckend einfach dastehen. Verliess schließlich mit schnellen Schritten die Gemächer und kam, außer Atem, im Treppenhaus an. Flucht war nötig da es Mack gelungen war den Unmut Micks und Möcks auf mich zu lenken. Beschloss deshalb den drei Gören Zeit zu lassen und eine oder auch zwei Runden um den Block zu machen und bei meiner Stammkneipe “Flotte Lotte” eine Pause einzulegen. Idee erwies sich als sehr gut.

Standard
No Name No Slogan

Beginn

Heute mit meinen drei Sklavinnen in der Badewanne gelegen, über das unheimliche Bienensterben und Kasupkes neues Auto philosophiert, zu keinem vernünftigen Resultat gekommen.
Später mit Wein und Orangensaft die Damen aufgelockert, Wäsche gewaschen und schließlich ordentlich gebügelt.

Standard
No Name No Slogan

Oma unterdrückt

Der Generationenkonflikt lässt sich in den Displays der Handys ablesen. “Rufnummer unterdrückt” heißt: Mutter oder Vater oder Oma ruft an. Oma ist immer unterdrückt, wenn sie von Zuhause aus anruft. Von ihrem alten Anschluss mit der alten vierstelligen Nummer.

Standard
Skepsisreservat

Untraceable

Film: Untraceable
Erster Eindruck: “Naja, wenigstens war Kinotag.”
Darum gehts: Wahnsinniger Technikfreak betreibt wahnsinnige Internet-Seite. Zu sehen: Menschen gefesselt an Tötungsmaschinen. Der Trick: Je mehr Besucher die Seiten aufrufen, desto schneller die Hinrichtung. Hört sich langweilig an. Ist es auch.
Das kam vor: Katzen, Computer-Geeks, Windows Vista
Das kam nicht vor: iPhone 
Was lernen wir daraus?: a) Die Menschheit ist so verkommen. Das Internet ist dran schuld. b) Das Internet ist so verkommen. Die Menschheit ist dran Schuld. c) Das FBI hat uns davor gewarnt.
Letzter Eindruck: “Dieser Film ist Tofu. Weder Fisch noch Fleisch.” 

Standard