Sebastions Wortorgien.
Also, wenn man das Wort Berufung so wortwörtlich liest, dass es ein von außen oder (Gott) oben kommender Ruf ist, der einen zu etwas bestimmt oder anhält, dann kann man drüber streiten. Aber wenn man es einfach aus den Fähigkeiten und dem Charakter des Menschen ableitet ergibt es mehr Sinn. Boris Becker wurde zwar nicht unbedingt von Gott dazu berufen Tennisspieler zu werden, aber seine Fähigkeiten waren eben so angelegt, dass er qua Anlage dazu berufen war sich in einer bestimmten Tätigkeit auszudrücken, das hätte auch ein anderer Sport sein können, aber der Ruf ging in eine bestimmte Richtung. Sandor Marai sagt: Unser Charakater ist unser Schicksal. Das ist zwar nicht dasselbe wie Berufung, geht aber in die gleiche Richtung.