Im Test: cep Kompressions-Laufstrümpfe

cep Kompressions-Laufsockenrunning O2 sportsocks – für alle Läufer“ steht auf der Schachtel, drin stecken ein Paar Laufstrümpfe mit High-Tech und Raumfahrt und Klimaregulation und einer Menge anderem Voodoo-Kram.

Kompression ist ein Meister aus Deutschland, made in Germany. cep tüftelt seit Jahrzehnten an der perfekten Stricktechnologie. Raus kamen ganz ordentliche Kompressions-Laufstrümpfe „kurz vor Verschreibungspflicht“, so die Verkäuferin medizinfraumäßig nickend, als sie vor mir auf die Knie ging, um meinen Wadenumfang zu messen. Der ist nämlich die ausschlaggebende Größe bei den cep-Socken.
Und bevor ihr denkt, ich hab verstärkt einen an der Marmel: Die Dinger halten, was sie versprechen. Nach drei Läufen, jeweils um die 15 Kilometer, stellen sich ähnliche Effekte ein, wie damals schon bei meinem ersten Paar Rohner. Unterschied hier: Es gibt sie wahlweise auch in Schwarz und sie sind noch einen Ticken enger. Die cep’s sind somit nicht nur die teuersten Socken meines Lebens (46 Euro!), es sind auch die am schwierigsten Anzuziehenden. Wer dafür nicht die richtige Technik entwickelt, darf sich auf diverse Krämpfe einstellen. Hiermit verkünde ich also feierlich, dass ich in die Sockenforschung gehen und Kompressionsstrümpfe entwickeln werde, die leicht und schmerzfrei anzuziehen sind. Und damit roll ich dann den Weltmarkt auf.
Sonst bin ich ja keine Slogan-Hure, aber den von cep kann ich unterschreiben: „Schneller laufen – leichter laufen – schneller erholen – besser fühlen.“ Einziger Punktabzug: horrender Preis. Von fünf möglichen Sternen also nur vier.

★★★★●

9 Kommentar

  1. Das Anziehen der CEP-Tight ist noch viel lustiger. Ich dachte erst, die Größe stimmt nicht, denn bereits bei den Waden blieb ich hängen. 🙂

  2. Wenn man in die Dinger schon so schwer reinkommt, will ich gar nicht wissen, wie man da wieder rauskommt. Ich bin ja mal auf deinen Testbericht gespannt, bin noch sehr skeptisch, was den vermeintlichen Effekt der Tights betrifft. Gut, bei den Strümpfen habe ich mich auch ziemlich getäuscht.

  3. Ich überlege schon eine Weile auch mal welche zu probieren. Der Preis ist natürlich horrend, aber die meisten Berichte sprechen eben dafür. Wie findest du die Dinger optisch?

  4. Vielleicht riskiert man den einen oder anderen skeptischen Blick. Vor allem bei der Variante in weiß, erinnern sie doch stark an Krankenhaus. Mir gefällt die Optik mittlerweile, obwohl ich Anfangs auch eher etwas unsicher war, laufen doch, zumindest hier in den Südstaaten noch recht wenige mit Kompressionsstrümpfen.
    Probiere sie aber auf jeden Fall aus, ich war über den Unterschied bei langen Läufen sehr überrascht. Du musst ja nicht gleich die teuren von CEP kaufen. Die Wurstpellen von Rohner haben mich auch sehr überzeugt und sind nicht ganz so teuer.
    Bei mir läuft allerdings erst mal gar nichts. *grml!!
    http://www.runnerplus.com/run/4195-749871/

  5. Hallo,
    bin beim Surfen bei Euch hängengeblieben. Ich möchte 2 Dinge bemerken:
    1. Für das An- und Ausziehen der CEPs gibt es eine einfache Technik, mit der man problemlos zurechtkommt. Diese werde ich gerne hier veröffentlichen sofern es gewünscht wird. Wichtige Voraussetzung ist selbstverständlich, daß man den Wadenumfang richtig gemessen und die korrekte Größe erworben hat!
    2. Über Preise kann man doch immer reden, oder? Spätestens wenn Du mal auf meine Website geschaut hast. Solltest Du evt.bald Ersatz oder Zusatz benötigen?
    Viele Grüße
    Werner

  6. mei oh mei,
    hatte schon einen kleinen Roman hier geschrieben und bin dann abgestürzt. Ist wohl alles weg!
    hier also zum CEP running socks Anziehen:
    Den Strumpf mit beiden Daumen im Innenteil aufrollen und über die Fußspitze ziehen. Dann das Fersenteil über die Ferse ziehen und die Ferse korrekt einsetzen, dann die Ferse aufsetzen und den Strumpf gerade nach oben abrollen. Kinderspiel.
    Es kommt auf die richtige Positionierung des Fersenteils an! Und die beiden Daumen müssen kräftig gegen das aufgerollte Elasthan arbeiten. Übung macht den Meister!
    CEP Ausziehen: die Fußspitze auf einen Treppenabsatz setzen. Beide Daumen gehen oben in den Strumpf und rollen ihn nach unten bis zur Ferse auf, Dann mit kräftigem Daumen den aufgerollten Strumpf über die Ferse schieben, das war´s!
    Übrigens: Es ist kein „echtes Aufrollen“ sondern eher ein „Aufkräuseln“.

    Gestern habe ich meinen ersten 9,5Km Lauf mit CEP running tights gemacht.
    Interessier´s wen?

    Viele Grüße
    Werner

  7. Danke für die Anleitung! So (oder so ähnlich) versuch ich’s auch immer. Mit ein bisschen Übung geht das dann schon. Was die Tights betrifft, bin ich noch eher skeptisch. Kompression ist ja schön und gut, aber ob mir so eine bockeenge Wurstpelle um den Allerwertesten wirklich was bringt? Wäre schön, wenn du deinen Eindruck hier schildern könntest. Ich meine, dass das ganze Kompressions-Ding von der Industrie schon ziemlich ausgeschlachtet wird. Die Kasse klingelt, Kompression hurra!, egal ob Stirnband oder Fersenschutz.

  8. ok, zu den Tights. Ich bin eher zurückhaltend. 3 Punkte:
    1. Das/der tight sitzt außerordentlich stramm im Oberschenkel- und „Schritt“-bereich. Das ist nicht unbedingt angenehm zu tragen.
    2. Es vermittelt jedoch während des Laufens ein Gefühl der Verstärkung und Kompaktheit. Du kommst Dir vor wie ein „Kraftpaket“.
    3. Ich hatte in den letzten 2-3 Wochen eine leichte Überbelastung mit etwas Schmerzen bzw.Muskelkater im Hüftbereich. Das ist besser geworden, und das ist gut so!

    Werde noch ein bißchen weitertesten, ein Ergebnis könnte jedoch sein, daß ich den/das tight nur zu speziellen Läufen tragen werde also nicht als Standard Laufkleidung nutze.

    Könntest trotzdem meinen Online shop weiterempfehlen, oder?

Schreibe einen Kommentar