Infrastruktur des Sterbens

Der Arzt hat die Wahrheit gesagt.
Die Zeit ist bemessen.
Warum ich und warum jetzt?
Ein Mann lässt Frau und Kinder zurück, Eltern, Freunde,
Nachbarn und die Geliebte von Gestern,
die Personen in seinem Leben.
Tag um Tag ein Stück Abschied.
Die Worte werden weniger, länger dauert das Schweigen.
Vor dem Fenster wechselt das Jahr die Farben.
Sterben ist eine letzte Arbeit.
Nicht allein sein, während man allein bleibt,
das ist vielleicht gut.
– Wolfgang Kohlhaase

Wie sieht Sterben aus?
Jenseits aller Metaphysik untersucht Andreas Dresen in seinem Film „Halt auf freier Strecke“ die Verbindung von Kino und Tod.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.