Tofu Test

Gleich vorweg: Den geneigten Tofu-Gourmet will ich mit diesem Pamphlet nicht diskreditieren und ihm seine gustatorischen Kompetenzen absprechen. Was für den einen ein Labsal, ist für den anderen ein Graus. Die Geschmäcker sind da ja bekanntlich sehr verschieden. Gott sei Dank.
Da liegt er also vor mir, der Block gentechnikfreier Tofu. Eine weitestgehend geruchs- und geschmackslose Masse, in ihrer Konsistenz irgendwo zwischen fest und geleeartig verortet, farblich grauweiß, wunderhübsch in frisch extrahierter Stammhirnoptik. Von meiner Mutter ließ ich mich dazu überreden. Gedämpft, gebraten, mariniert, gebacken oder fritiert kenne ich ihn schon, doch heute wage ich mich selbst dran. Also keine Vorurteile aufkommen lassen, vielleicht entdecke ich ja noch den Tofucharme, von dem so viele schwärmen.
In Scheiben geschnitten brate ich die Stücke scharf in einer Pfanne an, würze extra nicht nach, da ich ein wenig kombinieren und experimentieren möchte. Die ersten heissen Happen probiere ich so und bin davon überzeugt: die große Natur des Tofus ist das Nichts. Tofu schmeckt nach nichts. Er schmeckt nicht gut, er schmeckt aber auch nicht schlecht. Zwischen den Zähnen quietscht es manchmal, als wenn man in einen Gummiring beisst. Das klingt dann etwas blöd und es fühlt sich noch blöder an.
Wirklich faszinierend am Tofu ist jedoch seine so eine verdammt coole prätentiöse Art gegenüber allen Gewürzen und Soßen dieser Welt. So als ließe er die Hosen runter, zeige seinen nackten weißen Tofuarsch und wolle damit sagen: Pah, was willst du olle Worcestersauce. Ich bin Tofu, du kannst mir nichts. Und so verhält er sich. Tofu und Salz bleiben: Tofu und Salz. Tofu und Sojasoße bleiben: Tofu und Sojasoße. Die geschmacklichen Eindrücke (sofern das, was die weisse Masse auslöst in diese Kategorie fällt) bleiben strikt getrennt, es ergibt sich kein Ganzes. Der Kikkoman bügel einmal kräftig über die Geschmacksnerven. Und Tofu steht hinten und heult und bleibt nur eines: kulinarisch belanglos.
Auf der Haben-Seite, und das muss man ihm anrechnen, ist eines zu verbuchen: Er macht satt. Gut, der Punkt geht an dich, Tofu. Das war aber auch schon alles. Trotzalledem bleib ich dran. Vielleicht stoße ich ja noch auf ein Bohnenquark-Gericht, das mich begeistert. Irgendwelche Vorschläge? Nur her damit.

Schreibe einen Kommentar