Das Endprodukt heißt Bemühung

»Hier arbeiten Frauen. Anzügliche Bemerkungen, Annäherungsversuche und Herumlungern verboten.« Das Schild ist so groß wie eine Postkarte, weiß und mit schwarzer Schrift und hängt hinter der Theke des…

Weiterlesen

Es wird eng

roße Schritte, Hektik, Rempeln, Daunenjackentaubheit. Die Zeit läuft auf Weihnachten zu und die Menschen laufen und sprechen in ihre Handys, in der Stadt, in der U-Bahn und was…

Weiterlesen

Apropos: Woran denkst du beim Masturbieren?

“Wie bitte?” “Pass auf, ich glaube, wir können davon ausgehen, dass du masturbierst. Über den Daumen gepeilt 98 Prozent aller Männer masturbieren. Das ist wissenschaftlich…

Weiterlesen

Nichts für ungut

Wenn es überhaupt einen unmittelbaren Startpunkt für den Untergang des Abendlandes gibt, dann geht er möglicherweise von Betriebsweihnachtsfeiern aus. Wenn die gnadenbringende Weihnachtszeit, die eh schon…

Weiterlesen

Echte Menschen sind hier rar

Montag. Den Wecker vier mal auf snooze gedrückt, vielleicht auch 20 mal, so genau lässt sich das in dem nebligen Zustand des Empordämmerns nicht sagen, bis…

Weiterlesen

Wer viel redet, erfährt wenig

Einfach öfter mal die Fresse halten — so oder so eine ziemlich sinnvolle Sache. Wenn das nicht klappt kommt folgendes dabei heraus: Monologe und Dialoge der Woche, die Himmelende…

Weiterlesen

13/11

So wie es aussieht hat jetzt jeder eine Erklärung abgegeben, warum er oder sie Solidarität mit Frankreich nach den Anschlägen zeigt oder eben nicht; warum…

Weiterlesen

Fremdsein

Samael Falkner hat hier einen, wie ich finde, ziemlich großartigen Text über eine fiktive umgekehrte Flüchtlingssituation geschrieben. Einstiegssätze wie diese klingen wie Korrekturanmerkungen aus dem…

Weiterlesen

Die Unzulänglichkeit des Wortes geradlinig

Man darf festhalten: in den beiden Wochen Ende September fallen peinliche Junggesellenabschiede in München nicht so auf. München an sich ist dann ein einziger Junggesellenabschied.…

Weiterlesen

Entschlossen unentschlossen

Das Bett absichtlich nicht gemacht, damit es so aussieht als ob es auf mich wartet. Zu viele Straßen mit zu vielen Namen. Und dann kam 2013…

Weiterlesen